Kern-Ethik-Kompass und Gesundheitsentwicklung als Lebensprozess

 

 

IM KERN GESUND - zur Gesundheitsentwicklung/Salutogenese

 

1. Für eine integrale - alle Ebenen umfassende - prozesshafte Gesundheitsentwicklung

- Reguliert die Basis von Gesundheit: Schlaf, Loslassen und allgemeine Entspannungsfähigkeit

- Reguliert das Essverhalten und weckt Bewegungs-Lust von innen nach außen.

- Unterstützt die Resilienz - Widerstands- und Abgrenzungsfähigkeit.

- Der Körper lernt, Belastungen zu transformieren und "abzuzittern".

- Stärkt Selbstheilungskräfte z.B. die Immunabwehr.

- Macht Krankheitssymptome an der Wurzel ihrer Entstehung bewusst.

- Fördert Selbstbemächtigung und Selbstregulation.

 

 

 

2. Transformation von Trauma

- IM KERN GESUND-ist eine Methode zur Transformation von traumatischen Erfahrungen, die den freien Fluss der Lebenskraft verhindern und den innere Bewusstseinsraum im Körper verschließen. Der Raum zwischen den Zellen, das Feld der Zellen schwingt nicht mehr. Informationen zur IM KERN GESUND-Transformation v. Trauma.

 

 

3. Verkörperung unserer Präsenz durch Kern-Embodiment.

- Verbindet Wissen (Kopf) und stille Weisheit (Herz/Körper-Intelligenz/Becken).

- Unterstützt den Kontakt mit der inneren Körper-Führung, dem Kern-Impuls.

 

 

 

4. Integrale Achtsamkeitspraxis - Einführung in die verkörperte Meditation:

- Umfasst und synchronisiert alle Ebenen aus dem Kern - das von innen nach außen Prinzip:

  Ebenen der Gedanken, Gefühle, Emotionen, instinktive Körperreaktionen, Intuition, Weisheit der Zellen.

 

 

 

5. Kommunikation ist der Schlüssel: die Entdeckung der ursprünglichen Stimme und verkörperte Kommunikation.

- Embodied communication/verkörperte Kommunikation/link.

 

 

 

6. IM KERN GESUND integriert die Arbeit mit Entwicklungs- und Beziehungstrauma, wirkt mit an einer Ethik des Mensch-Seins.

Durch Resonanz mit dem Kern-Selbst ist es möglich, sich für das Leben und Beziehungen zu öffnen und berührbar zu werden.  IM KERN GESUND Gruppenarbeitet bietet den Boden zu einer gesunden Beziehungs- und Gemeinschaftskultur: Offenheit und Nicht-Wissen als Basis für gelebte, bodenständige Spiritualität des Mensch-Seins. Im Ethik-Kodex des Institutes finden Sie mehr zum Kern-Kompass - entwickelt in mehr als 35 Jahren Gruppen- und Gemeinschaftsprozessen.