IM KERN GESUND- Fortbildung

 

Transformation von Trauma in Gruppen.

 

IM KERN GESUND bietet Fortbildungen für erfahrende Therapeuten, die kollektive Trauma-Transformation in kleinen und großen Gruppen anbieten wollen.

Sind Sie ein erfahrener Therapeut*in, Pädagog*in, oder Seelsorger*in, Priester und haben Interesse für das internationale Projekt "körper- und bindungsorientierte Transformation von Trauma in Gruppen" zu lernen & weiterzugeben?

Falls in Ihrem Inneren ein JA dazu da ist, Sie sich innerlich gerufen fühlen und gesellschaftlich engagieren wollen, dann melden Sie sich. Die Vorraussetzung zur Teilnahme an dieser Fortbildung, ist ein Basis-Training & ein persönliches Gespräch. Ich freue mich über eine Begegnung.

 

 

Weshalb Traumabewältigung in Gruppen?

-  Es braucht nach einer traumatischen Erfahrung sofort Hilfe und Unterstützung, um das Schutzsystem, das Nervensystem so schnell wie möglich zu regulieren. Die Wartelisten auf Therapieplätze sind zu lange, dadurch wird das Trauma fixiert und psychische / körperliche / soziale Probleme können daraus entstehen.

- Meiner Forschung nach fördert Einzelarbeit die Ego-Zentrierung und Fixierung. Die Praxis hat gezeigt, dass sich Menschen in Gruppen besser stabilisieren. Die Gemeinschaft, das psycho-soziale Feld wirkt stärker auf uns ein, als wir bisher annahmen.

 

 

 

 

Die weltweite Zunahme von Gewalt und Aggression ist nicht mehr zu leugnen. Die tiefere Ursache dafür, liegt immer an unbewältigten traumatischen Erfahrungen. Durch Gewalterfahrungen  kommt es zu sog. Dissoziation, Abspaltung und Fragmentierung, dadurch sind die Menschen in einem Traumawirbel, der sich stetig wiederholt, bis es zu einer Traumatransformation kommt. Dann können wir wieder in unseren Körper zurückkehren und entspannen.

Mit dem "Angenehmen" in uns in Kontakt sein, macht uns menschlich-empathisch. Wir sind wieder verbunden mit unserer 1. Natur und diese ist friedlich.

 

 

 

Die gute Nachricht:

Viele traumatisierte Menschen haben den Kontakt zum echten Kern verloren - doch der heile Kern ist immer noch in der Tiefe da. Das ist der Schlüssel von IM KERN GESUND-Transformation von Trauma. Mit Hilfe des heilen Kerns und eines wohlwollenden Feldes von bedingungslosen "Angenommensein" ist es möglich Traumata in Gruppen zu bewältigen.

Mehr dazu unter dem link Fortbildung Trauma-Transformation. Die Basisfortbildung für Therapeuten/Pädagogen.

 

 

 

Die Fortbildungen finden an ausgewählten Orten statt, an Kraftorten im bayerischen Wald, Österreich, Schweiz. Eine einwöchige Intensivgruppe am warmen Meer, verbunden mit Wasserarbeit & Urlaub, ist Teil der Gesamtausbildung.(siehe Foto)

Seit mehr als 30 Jahren unterrichte ich in Gruppen, es ist mir so eine große Freude und Ehre. Für die Teilnehmer+innen der Gruppen ist es so wunderbar sich untereinander zu befreunden und sich wirklich im tiefsten, ehrlichen Mensch-Sein zu begegnen. Frei von Bewertungen, einfach in jedem Moment so sein können, willkommen sein, mit allem was ist. Bin sehr dankbar für diese vielen Jahre, in denen ich täglich lernen konnte, mich selbst ehrlicher, immer mehr zu zeigen, wie es mir wirklich geht. Das ist es, was die Menschen am meisten berührt hat, wenn ich den Umgang mit meinen täglichen Herausforderungen schildere & wie ich selbst täglich die "Werkzeuge" anwende, die ich entwickelt habe. Wie ich mich oft hinterfrage, anderes ausprobiere und meine Arbeit ständig weiterentwickle - in aller Offenheit den Raum des Nicht-Wissens halte, denn dann kann etwas "Größeres" durch uns wirken.

 

 

Persönliche Reflexion, weshalb mein Herz für die Gruppenarbeit schlägt & ich Menschen wieder in Gemeinschaften zusammenbringen will:

 "Ja keine Gruppen...!" das höre ich von so vielen Menschen, die bei mir in großer Not anrufen, da sie seit langer Zeit auf einen Therapieplatz warten. Leider gibt es zu wenig Traumatherapeuten - weltweit. Der Umgang mit Trauma ist bis heute weder im Studium von Psychologie, der Medizin, oder in der Pädagogik ein Pflichtfach.

 

 

 

Weshalb Gruppenarbeit?

Es gibt viele Menschen die Hilfe suchen, sich aber keine Einzeltherapie leisten können. Die Gruppenarbeit ist wesentlich kostengünstiger und kurzfristiger angelegt und kann in eine Stabilisierungs-Selbst-Hilfe-Gruppe die immer wieder Unterstützung von Therapeuten bekommt, umgewandelt werden.

 

 

Wie können wir Kinder, Jugendlichen und Erwachsene erreichen, damit sie nicht von rechten Gruppierungen oder religiösen Fanatikern etc. instrumentalisiert werden? Ist IM KERN GESUND eine Möglichkeit vielen Kindern und Jugendlichen in Schulen und Einrichtungen genügend Unterstützung zu geben? Ja, es ist möglich, dazu hab ich mich in vielen Projekten selbst eingesetzt. Übergangsrituale für Jugendliche geleitet und Gruppen für Mädchen, Mütter und Töchter etc.

IM KERN GESUND ist für alle Kinder und Jugendliche eine professionelle Unterstützung, von der ersten Stunde an. Babys, Kinder und Jugendliche reagieren besonders schnell auf diese Arbeit, da sie noch intensiver mit ihrem Wesens-Kern verbunden sind.

 

 

 

Das Projekt "mehr Gruppenarbeit zur Gemeinschaftsbildung" zu machen: aus der ego-zentrischen Einzelarbeit, die oft auf Abhängigkeit basiert, die "feld-stärkende" Gruppenarbeit zu unterrichten, in der die Menschen sich untereinander befreunden und sich telefonisch und in Kleingruppen selbstbemächtigt begleiten. Ein sehr stimmiger und erfolgreicher Weg für alle!

 

 

Das psycho-soziale Feld und Wiedereinbettung in die Gemeinschaft sind Schlüssel um gesund zu bleiben/ zu werden.

 

 

Dies ist die Ausrichtung des IM KERN GESUND-Insitutes: Menschen wieder für die Teilnahme an Gruppen zu öffnen.

Die Digitalisierung bringt immer mehr Vereinzelung und Einsamkeit mit sich - auch bei jungen Menschen. Mit meiner dreißigjährigen Erfahrung als Gruppenleiterin kann ich sagen, dass oft lebenslange Freundschaften und Bindungen entstehen.

Das ist auch bei mir persönlich so. Die tiefsten Freundschaften kamen aus meinen langjährigen Ausbildungs-Gruppen zur Verkörperung/Embodiment.

 

 

Freue mich über

Rückfragen, Inspiration und ko-kreativer Austausch,

Herzlichst,

Ihre

Angelina Kreupl

 

Ergänzende Hintergrundinformationen darüber, weshalb wir uns endlich mit der kollektiven Traumabewältigung beschäftigen müssen, das Thema ist aktueller denn ja und mit Hilfe des heilens Kerns & des unterstützenden Feldes können wir Hinschauen, ohne den Kontakt zu uns selbst und dem heilen Kern zu verlieren. 

Die aktuellen Traumaforschungen decken sich mit den Beobachtungen von Klaus Theweleit, er ist der einzige der im deutschen Sprachraum so viele Welten in Zusammenhang bringt und den Körper und die Fragmentierung/Dissoziation mit einbezieht.

Klaus Theweleit hat die Briefe von Soldaten analysiert und sich mit den Wurzeln der Gewalt beschäftigt. Er spricht von der Fragmentierung & Aushöhlung des Körpers und den fehlenden Kontakt zum echten Selbst. Für mich ist das echtes Selbst der Kern. Hier eine Lesung aus dem Literaturhaus Krems. "Das Lachen der Täter" von Klaus Theweleit https://youtu.be/MVrBDCTzY34

 

 

Falls Ihr Interesse geweckt ist an einem Vorgespräch oder einem Einführungsseminar, melden Sie sich bitte unter Kontakt und fordern die Bewerbungsunterlagen an. Wir freuen uns auf Sie!