IM KERN GESUND-Methode zur Transformation von Trauma

 

Fortbildung für Therapeuten, Psychologen, Pädagogen, Ärzte.

 

Für alle, die mit Babys, Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen, Gruppen arbeiten, unterrichten, ausbilden

kann diese Fortbildung eine Vertiefung der bisherigen Methode bewirken.

 

 

IM KERN GESUND bietet einen körper- und bindungsorientierten Ansatz

der Transformation von überwältigenden (traumatischen) Erfahrungen.

Aktuelle Forschungen belegen, dass es weder nötig ist über die "Geschichten"

zu sprechen, noch in das Trauma hineinzugehen, um es "aufzuarbeiten".

IM KERN GESUND bietet den Zugang zur ursprünglichen Lebenskraft und

damit die Verbindung zur Kern-Präsenz. Humor und die Wieder-Verbindung

zur inneren und äußeren Natur sind wesentliche Unterstützung auf dem Weg

zur Transformation von Trauma.

"Sich wieder im Körper sicher fühlen lernen"

 

Die IM KERN GESUND-Methode bietet körper- und bindungsorientierte Werkzeuge, um behutsam einen sicheren Ort und ein Feld des Vertrauens aufzubauen. Die Forschung zeigt, dass jeder Mensch im Innersten einen unverletzbaren Kern bewahrt hat, egal was passiert ist, der Kern ist unkaputtbar und zieht sich zum Schutz in die Tiefe des Körpers zurück. Die Praxis zeigt, dass bereits das Bewusstsein vom gesunden Kern eine stärkende Wirkung hat. Der Kern ist eine große Ressource für alle, die mit Menschen arbeiten. In Verbindung mit einem stärkenden Feld frei von Bewertung und dem Prozess des "sich sicher Fühlens" beginnt die Selbstregulation im Nervensystem - wie von selbst - zu wirken. 

 

 

IM KERN GESUND bietet Werkzeuge, die "ohne Worte und Geschichten" in alle Sprachen übersetzbar sind:

mit humorvoller Unterstützung von Stofftieren, Stimme und Körpersprache. Die IM KERN GESUND Zeichnungen erklären sehr komplexe Zusammenhänge zwischen Gehirn und Körper mit Humor. Statt komplizierter Fachausdrücke und Fremdwörter:

Vereinfachung ist der Weg. Der Körper ist der Schlüssel und führt durch seine "Symptome" durch den Prozess.

Der Körper kennt den Weg. Die Menschen lernen, sich in jeder Lebenssituation regulieren und entspannen zu können.

 

Mit welchen "Werkzeugen" wird bei den Fortbildungen gearbeitet?

Die IM KERN GESUND-Methode bietet Basis-Werkzeuge, die von A.P. Kreupl in den letzten Jahrzehnten entwickelt wurden: Kern-Zeichnungen, Landkarten zur Bewusstseinsentwicklung, Bindungs-, Beziehungs-Traumaheilung, Kontakt mit den Kern-Impulsen, dem Körper-Unterbewusstsein im Sinne von "wir sind verkörperte Prozesse", Teachings über neueste Forschungen, Filme, MP3 s, CDs mit den Basic-Kern-Tools, Verkörperungs-Erforschung mit Atem, Stimme, Mikro-Bewegungen, Elemente aus Butho-Tanz, archaischen Tänzen, inspiriiert von ethnologischen Forschungen aller Weisheitstraditionen, die fluide und achtsam vermittelt werden. Siehe Kern-Ethik und Kern-Manifest, das den Geist dieser kraftvollen und feinen Arbeit beschreibt.

Zur Vertiefung gerne unter Methode weiterlesen!

Weshalb sind die Grundlagen über körper- und bindungsorientierte Traumabewältigung dringend notwendig?

Traumatisierte Menschen die sich nicht regulieren können, entwickeln im Laufe der Zeit wirklich psychische und körperliche Probleme. Oft ist es eine Krankheit, Depression oder der Gegenpol die Aggression und Gewalt gegen andere bzw. Selbstzerstörung. Dies ist ein verzweifelter Versuch des Körpers und der Seele, sich wieder zu regulieren.

Je schneller ein Trauma wieder aufgelöst wird, umso weniger werden körperliche oder seelsche Probleme fixiert. 

Deshalb ist es dringend notwendig, dass die Basics der Traumabewältigung für alle Menschen verständlich weitergegeben werden und in alle Fort- und Ausbildungen kommen. IM KERN GESUND bietet die Möglichkeit dazu und ist in vielen Jahren der Praxis und Gruppenarbeit evaluiert: die Widerstandsfähigkeit/Resilienz wird aufgebaut, alle Gehirnanteile werden synchronisiert und dadurch schwingen Kopf, Herz, Körper--Bewusst-Sein und sind in Kohärenz.

Das IM KERN GESUND-Institut setzt sich dafür ein, dass alle Menschen das Grundwissen über Gesundheitsbildung und Transformation von Trauma duch die Kern-Präsenz in alle Berufe und in die breite Öffentlichkeit kommt.

Die Ausbildung in  körperorientierter Traumaarbeit Somatic Experiencing von Dr. Peter Levine

und die Forschungen von Prof. Dr. S. Porges zu Nervensystem und Bindung bieten die wissenschaftliche Basis

der körper- und bindungsorientieren Arbeit. Unter Methode die neuesten Erkenntnisse meiner Forschung.