Meine persönliche Lebensgeschichte - vom Überleben zum Aufwachen

 

 

Mein Leben hat mich bereits sehr früh gelehrt,

 

dass es ein beobachtendes Bewusstsein gibt,

 

einen inneren Kern-Raum,

in den ich mich zurückziehen konnte, nein musste, um zu Überleben.

 

Dieser innere Kern-Raum ist vergleichbar mit einem inneren Wahrheits- & Bullshit-"Detektor", ist unmanipulierbar, unkaputtbar. Weder von uns selbst, noch von anderen.
Das darauf ein Lebensprojekt wurde, diese innere Präsenz zu erforschen,

ist für mich ein Wunder.

 

Seit so vielen Jahren versuche ich zu beschreiben, was dieser innere Raum mein Kindheit war, der mich geführt hat. "Was ist ES", dieses Bewusstsein, das Wissenschaftler bis heute noch nicht ergründet haben.


 

Bei wesentlichen Lebensentscheidungen hab ich nicht auf diesen inneren Detektor gehört, sondern auf meinen Kopf, das Ego. Dadurch hat sich mein "Kern" wieder zurückgezogen, denn er lässt sich nicht als "Objekt" benutzen und manipulieren. Zum Glück zieht er sich in die Tiefe unseres Körpers zurück.

 

Aus diesem Widerstand gegen meine Seele, oder den heilen Kern,

entstanden sehr schmerzhafte Lernprozesse. Ich weiß noch ganz genau, an

welchen Punkten ich dieser "inneren Stimme", die mich vor Menschen gewarnt

hat, mich bewusst wiedersetzt habe. Doch das war das Experiment, dass mich

in den tiefsten Schmerz gebracht hat, an dem ich fast zerbrochen wäre, hätte ich

nicht den Mut gehabt "zu springen".

 

 

Der Schmerz zwang mich tiefer zu gehen, alles loszulassen,

aus meinem "falschen", doch materiell sehr sicheren Leben zu springen,

ins Ungewisse. Ins Nicht-Wissen.

Das war des Moment des völligen Loslassens.

In dem Moment wachte mein "Kern" wieder auf. Ich erinnerte mich.

 

Ich erinnerte mich an diese Führung, an den Kern, den ich schon als Kind hatte, doch wieder verloren glaubte.
So entstand IM KERN GESUND - im Jahre 2001 - am schmerzhaftesten Punkt meines Lebens, an dem alles auseinandergebrochen ist. Die harten Schalen weg, hineingefallen in die Essenz. Der Raum der mich trägt und auffängt.

 

Daraufhin folgten lange Jahre der Selbstheilung durch Traumaausbildung, die Beschäftigung mit Entwicklungstrauma aufgrund mangelnder sicherer Bindung.

Vom Kopf her war schon sehr früh alles klar. Ich wusste schon als Kind, dass meine Kindheit ein "Alptraum" war.

Reflektierte schon mit 2 1/2 Jahren, da war meine Kindheit vorbei, dass das nicht meine Eltern sind.

Und es war ein erwachendes Bewusstsein da: ich kann mich wirklich erinnern, ich schwöre,

dass etwas in mir wusste, dass dies alles einen Sinn hatte.

 

Ich traue mich das erst jetzt - März 2019 - aufzuschreiben: denn durch mein Enkelkind erlebe ich staunend,

dass er reflektiert und alles mitbekommt, ausspricht & ein erwachtes, reflektierendes Bewusstsein hat.

 

Doch bis ich wirklich den tiefsten Schmerz fühlen & dadurch wirklich transformieren konnte,

brauchte es noch Zeit, viel Zeit.

Und sichere Bindungen, wenigstens eine sichere Bindung.

Ich hatte inzwischen zum ersten mal im Leben wirklich gesunde Bindungen, die mich begleiteten.

 

Mein eigener Heilungsprozess geht jeden Tag weiter nach innen & nach außen.

Ich kann inzwischen meinen Ansatz mit der Wirkung des heilen Kernes

& einer sicheren Bindung, einem Feld des Vertrauens,

an andere Menschen mit Bindungs- & Entwicklungstrauma weitergeben.

 

Vor allem konnte ich das erforschen, was sehr viele Menschen mit mir gemeinsam haben:

das Gefühl "nicht gewollt" und "unerwünscht" zu sein, das mich ein Leben lang begleitet.

Es ist eine so tiefe Programmierung, vorgeburtlich in jeder Zelle zu sein scheint. 

Ihr wisst sicher, dass langanhaltende Traumatas sogar die Gene verändern.

 

Doch diese Programmierung, dass ich nicht da sein darf, zwingt mich jeden Tag,

jeden Morgen - in den Kern - zum Aufwachen!

Denn die Wahrheit ist, ich bin da, meine Kinder sind da, mein Enkelkind,

und die wunderbaren Menschen die ich begleiten kann & die mich begleiten.

 

Deshalb kann ich heute meinen Frieden auch mit dieser Sch...Programmierung schließen.

IM KERN GESUND ist daraus entstanden, dass ich mich zum "Aufwachen" zwinge.

Ich schreibe dies ganz liebevoll und mit Humor & gleichzeitig löst sich in meinem Herzen

wieder eine Schicht, die Tränen fließen. Ich heile mich jeden Tag ein bißchen.

 

Mein 2 1/2 jähriges Mädchen - da war meine "Kindheit" vorbei - ist immer bei mir, neben mir.

 

Wir heilen & transformieren uns erst, wenn wir uns 100 % sicher fühlen,

 

wenn wir loslassen können.

 

Im Raum der Freiheit,

frei von Kontrolle,

 

im Raum der Hingabe.

In der Kern-Essenz schwingend.

Dann geht alles ganz leicht.

 

Hier entsteht eine neue Seite über künstlerische Projekte. Bitte um Geduld. Danke.